Skip to main content

Wie bekomme ich meinen Grill sauber? Tipps und Tricks

Wann immer es im Sommer gutes Wetter gibt, hängen über Tausenden deutschen Gärten wohlriechende Wolken an Grillduft. Denn es geht doch nichts über saftige Nackensteaks von dem eigenen Grill. Doch anschließend kommt auf die Griller eine lästige Pflicht zu: Der Grill muss gereinigt werden. Denn durch das Fett und die Marinaden sammelt sich vor allem auf dem Grillrost eine Kruste an. Um diese Arbeit zu erleichtern, können die folgenden Tipps und Tricks sehr hilfreich sein.

Die Art des Grills ist entscheidend über den Aufwand

Wie aufwendig die Reinigung eines Grills ist, hängt vor allem von dessen Art ab. In der Regel sind Gas- und Elektrogrills etwas einfacher zu pflegen als Holzkohlegrills. Denn sie sind zumeist mit einer Auffangwanne ausgestattet, in die das Fett tropfen kann. Und nach dem Grillen wird diese dann ganz einfach mit einem Lappen und etwas Wasser abgewaschen. Einige Modelle sind sogar Spülmaschinen geeignet, sodass noch weniger Arbeit anfällt. Bei einigen Gasgrills ist häufig auch eine Grillfläche aus Gusseisen vorhanden, die ebenfalls sehr einfach gereinigt werden kann. Aber auch wenn ein traditioneller Holzkohlegrill verwendet wird, kann die Reinigung mit den folgenden Tipps und Tricks erleichtert werden.

Reste sofort nach dem Abkühlen entfernen

Damit jedes Grillfest zu einem geschmacklichen Highlight wird, sollten die Fleisch- und Fettreste sofort entfernt werden, wenn der Grill abgekühlt ist. Denn werden diese auf dem Rost belassen, lassen sie sich in der Folge dann nur noch sehr schwer abkratzen. Und dies führt dazu, dass Würstchen, Steaks und Co. bei der nächsten Grillparty nicht mehr so gut schmecken. Zudem ist dies auch nicht gerade hygienisch, wenn verkohlte Reste von vor einigen Tagen oder Wochen auf dem neuen Grillgut landen und mitgegessen werden.

Zeitungspapier zum Einweichen

Um auch etwas hartnäckigere Rückstände entfernen zu können, sollte der Grillrost nach dem Abkühlen in feuchtes Zeitungspapier eingewickelt werden. Nun wird er für einige Stunden zur Seite gelegt, damit die Verkrustungen ideal einweichen können. Anschließend wird das Zeitungspapier entfernt und die Rückstände mit etwas Spülmittel und einem Schwamm entfernt. Alternativ kann der Grillrost auch über Nacht auf eine Wiese gelegt werden. Durch den Tau und die Feuchtigkeit des Grases werden die Verkrustungen ganz von alleine aufgeweicht und lassen sich am nächsten Morgen ganz einfach mit einem Tuch entfernen.

Asche sinnvoll für die Reinigung einsetzen

Holzkohle sorgt beim Grillen für einen einzigartigen Geschmack und erzeugt ein rauchiges Aroma. Aber auch nach dem Grillen kann es sehr nützlich sein, wenn der Grill gereinigt werden muss. Hierfür wird ein feuchtes Tuch in die feine Asche getunkt und der Rost dann damit abgerieben. Durch den so entstandenen Aschebrei werden die Verkrustungen weggeschmirgelt und er funktioniert ähnlich wie eine Seife. Anschließend wird der Rost mit etwas Wasser abgespült. Idealerweise wird dies im Garten gemacht, denn das nun abgespülte Aschegemisch wirkt wie Dünger.

Backpulver

Alte und sehr feste Grillreste lassen sich in den meisten Fällen nur sehr schwer entfernen. Hier kann dann aber noch Backofenreiniger helfen, um den Rost wieder sauber zu bekommen. Dieser wird großzügig eingesprüht und anschließend in einen Plastikbeutel gesteckt, in dem er dann einige Stunden einweichen kann. Danach sollten sich auch die hartnäckigsten Verschmutzungen mit Spülmittel und einem weichen Schwamm entfernen lassen.

Vorsorgen

Damit es erst gar nicht zu hartnäckigen Verschmutzungen kommt, sollte der Rost vor dem Grillen mit etwas Öl oder Fett bestrichen werden. Dies bewirkt, dass sich weniger Rückstände an den Streben festsetzen. In den Kohlebehälter wird auf den Boden Alufolie ausgelegt. Sobald die Kohle abgekühlt ist, kann sie samt Folie entnommen und entsorgt werden. Zudem hat sie im Grill noch eine weitere positive Eigenschaft. Denn Alufolie verbessert auch die Wärmeentwicklung, da die Hitze von ihr reflektiert wird. Um eine optimale Luftzirkulation zu erhalten, sollte in sie einige Löcher eingearbeitet werden.

Mach mich heiß – Ausbrennen

Eine weitere Möglichkeit, dem Grillrost wieder seinen alten Glanz zu verleihen, ist das sogenannte Ausbrennen. Sehr einfach geht dies bei einem Gasgrill. Sobald die Grillparty beendet ist, sollte der Grill noch einmal in leerem Zustand voll aufgedreht werden. Dadurch verbrennen die Fettreste und lassen sich im Anschluss einfacher entfernen. Hierfür sollte der Grill allerdings erst auskühlen. Ist dies der Fall, kann der Grillrost mit einer Drahtbürste von Ruß und weiteren Rückständen befreit werden.


Ähnliche Beiträge